Willkommen

Liebe Adoptanten, Spender, Paten, Helfer und Unterstützer der Sonnenscheinhunde,

Mit eurer aller wertvollen Hilfe haben wir seit 2006 sehr vielen Hunden ein glückliches Leben ermöglichen können. Zahlreiche arme Seelen, viele die den Tod schon vor Augen hatten, konnten dank eurer Grosszügigkeit und eurer Unterstützung gerettet werden, haben ein liebevolles Zuhause gefunden.

Und jedes einzelne Leben ist und war es wert. So mancher Sonnenscheinhund wird euch dies bestätigen .

Diese Zeit war auch sehr kräftezehrend, sowohl für uns als auch für die Tierschützer vor Ort, die tagtäglich diesem Elend in die Augen sehen müssen.

Nun ist leider die Zeit gekommen, wo sich unsere Wege trennen und wir unsere Vereinstätigkeit nicht fortsetzen können. Persönliche und berufliche Gründe einzelner Teammitglieder veranlassen uns zu diesem Schritt.

Selbstverständlich kümmern wir uns um unsere verbleibenden Schützlinge, bis wir sie alle in ein behütetes Zuhause entlassen können.

In diesem Zusammenhang möchten wir noch einmal auf unseren Semmel aufmerksam machen, der seit über einem Jahr in Spanien auf seine Chance wartet. Semmel braucht ein kinderloses Zuhause, kann sehr gerne zu anderen Hunden. Semmel braucht Menschen, die sehr viel Geduld mit ihm haben und ihn nicht bedrängen. Ihm die Zeit lassen herauszufinden, dass er sich nicht mehr wehren muss und ihm nichts passiert. Ein sicher eingezäunter Garten ist für die erste Zeit ein absolutes Muss.

Unsere Paten möchten wir bitten, ihre Hilfe zugunsten unserer Hunde nun einzustellen. Nach unserem Liquidationsjahr, was vom Gesetz her vorgeschrieben ist, wird alles verbleibende „Vermögen“ nach Spanien zu den Tierschützern, die nach wie vor unseren höchsten Respekt verdienen, geschickt. Wir hoffen, das ist in eurem Sinne, es geht somit kein Cent für die Tiere in Spanien verloren.

Bis dahin kommen wir selbstverständlich unseren Verpflichtungen weiter nach.

Auch über das Liquidationsjahr hinaus wird unsere Kontaktadresse info@sonnenscheinhunde.de weiter bestehen bleiben, wenigstens noch einige Zeit lang. Wir werden uns bemühen, im Notfall weiterhelfen zu können.

So bleibt uns nur, uns noch einmal aufrichtig und herzlich bei Allen zu bedanken, die es uns ermöglicht haben, so vielen Tieren in ein neues glückliches Leben zu verhelfen.

Ohne euch wäre so vieles nicht möglich gewesen!

Danke für eure Treue!

Wir verabschieden uns mit einem traurigen Gefühl im Herzen, sind aber zuversichtlich, dass weiterhin sehr vielen Tieren in Spanien und anderswo geholfen werden kann und sicher werdet ihr den einen oder anderen von uns in anderen Projekten wiederfinden. Wer einmal sein Herz an die Tiere in Not verloren hat, der kann so schnell nicht aufgeben!

 

Liebe Grüsse

Das Team der Sonnenscheinhunde e.V.

Willkommen
auf der Seite der Sonnenscheinhunde

Schön, dass Sie zu uns gefunden haben!
Wir möchten Ihnen auf unseren Seiten einen kleinen Einblick in unser Bestreben geben, notleidenden Hunden auf die Sonnenseite des Lebens zu helfen und Ihnen den langen und oft mühsamen Weg dorthin etwas näherbringen.
Wir helfen Hunden in Not, unabhängig von Herkunft, Rasse, Alter und Gesundheitszustand.
Dabei bedeutet Hilfe für das Tier für uns so viel mehr als die Rettung der Hunde aus Tötungsstationen…
Rettung kann auch die Erlösung von Schmerz und Qual sein, das Einfangen, Kastrieren und wieder Freilassen des freiheitsliebenden Streuners, Linderung der schlechten Lebensverhältnisse eines Kettenhundes, Aufklärung über den besseren Umgang mit Tieren und so vieles mehr.
All dieses und noch viel mehr leisten unsere Tierschützerinnen Vorort in ihrem Alltag, und in diesem Bemühen möchten wir sie tatkräftig unterstützen.
Retten um jeden Preis kann nicht die Lösung sein!
Individuelle Lösungen sind für jede einzelne Seele gefragt, und so bleibt die Geschichte vom Seestern, seit vielen Jahren unsere Motivation:


Der Seestern
Als der alte Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, sah er vor sich einen jungen Mann, der Seesterne aufhob und ins Meer warf. Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er das denn tue. Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden, wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen bleiben.

„Aber der Strand ist viele, viele Kilometer lang und Tausende von Seesterne liegen hier,“ erwiderte der Alte. „ Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?“

Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die rettenden Wellen. Dann meinte er:
„Für diesen hier macht es einen Unterschied”